nextpractice-Institut für Komplexität und Wandel

Sichtbare Spannungen sind oft ein Indiz für tiefgreifende Veränderungen innerhalb einer Gesellschaft. Dazu zählen Symptome wie zunehmende Spaltungstendenzen in „arm“ und „reich“, Polarisierungen im Denken, größer werdende Konflikt- und Gewaltbereitschaft, aber auch Überforderung, die sich in einer Zunahme physischer und psychischer Krankheiten zeigt. Einen großen und immer noch oft unterschätzten Einfluss auf die Entwicklungen haben sozio-kulturelle Aspekte wie unterschiedliche unbewusst wirkende Wertvorstellungen, die im Kräftespiel gegeneinander Spannungen erzeugen und die Symptome hervorbringen.

Das nextpractice-Institut für Komplexität und Wandel engagiert sich in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Bildung, um die Ursachen der zunehmenden Spannungen und Spaltungstendenzen in der Gesellschaft zu analysieren und, auf Basis eines gemeinsamen Verständnisses, gesellschaftliche Entwicklung anzuregen und mit zu gestalten. Im Spannungsfeld von hoher Komplexität und Veränderungsgeschwindigkeit ist es für eine Gesellschaft eine kontinuierliche Herausforderung, Innovationskraft und Anpassungsfähigkeit sicherzustellen, um Arbeitszufriedenheit und Lebensqualität zu verbessern.

Hintergründe und Entstehungsgeschichte

Initiiert wurde das nextpractice-Institut von den Mitbegründern der Bremer nextpractice GmbH, Frank Schomburg und Andreas Greve, die gemeinsam mit dem 2015 verstorbenen Komplexitätsforscher und Vordenker Prof. Dr. Peter Kruse seit über 20 Jahren Unternehmen und Institutionen in grundlegenden Veränderungsprozessen, der strategischen Entscheidungsfindung und bei der Komplexitätsbewältigung beraten und unterstützen. Sämtliche Maßnahmen und Interventionen werden dabei aus speziellen sozio-kulturellen Analysen der Unternehmen und der Märkte abgeleitet.

Mit den von nextpractice eigens für den Umgang mit Komplexität und Wandel entwickelten Methoden und Werkzeugen ist es möglich, intelligente ergebnisoffene Prozesse zu gestalten, in denen das in den Organisationen bestehende Wissen und die vorhandenen Fähigkeiten konsequent mit einbezogen werden, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Diese Werkzeuge sollen nun auch im nextpractice-Institut zum Einsatz kommen, um ihre Stärken in gesellschaftlichen Entwicklungsprozessen ebenfalls zur Entfaltung zu bringen und gemeinsame Lösungen zum Wohle Vieler zu entwickeln.